Zum Inhalt springen

Kundenstories

Bike-components

Von Bierdeckeln, einer WG und einer Vision – Die Gründungsgeschichte von bike-components

Ein umfassendes Sortiment von über 55.000 Artikeln rund ums Rad und die Leidenschaft für den Radsport macht bike-components zu einem ausgezeichneten Händler für Fahrradzubehör und Ersatzteile. Wie die Gründer Klaus Hoenig und Marcus Wenkel dahin gekommen sind, ist eine einmalige Geschichte.

Am Rad der Zeit gedreht

Sie beginnt in einer Kneipe und mit einer Idee, verewigt auf einem Bierdeckel. Die Gründer Klaus und Marcus hatten 1997 die Vision gefederte Sattelstützen auf den Markt zu bringen. Der Konstruktionsentwurf mitsamt Sattelstütze mit einstellbarer Federung, Kugellager und nicht sichtbarer Führung wurde kurzerhand auf einen Bierdeckel skizziert. Einen Tag später, am 26.11.1997 wurde dann das Gewerbe angemeldet und nur ein Jahr später war der Shop online.

 

Einen Gang höher schalten

Die Firmenzentrale befand sich in der gemeinsamen WG der Gründer. Zwischen Sofa, zahlreichen Kartons, handbeschriebenen Paketen und einem mit Bestellungen behangendem Flur wurde oft bis tief in die Nacht gearbeitet.

Schnell wurde klar, der Platz reicht nicht. Durch die zunehmende Professionalisierung des Vertriebs und die wachsenden Anfragen musste bike-components mehrfach umziehen. 2010 kam dann der erstmals größte Schritt in der Entwicklung der Firma mit einem Umzug in ca. 1.600 m² große Lager- und Büroräume.

 

Fest im Sattel sitzen

Nach einer Neupositionierung 2013 reichte auch dieser Standort nicht mehr aus, um den Kapazitäten gerecht zu werden. Ende 2014 zog es bike-components nach Würselen, was zur bisher größten Ausbaustufe gehörte, ein Umzug in den zur Industrial Campus Würselen mit 10.000 m² Lagerfläche und 3.000 m² Bürofläche.

Heute beschäftigt bike-components in den Bereichen Kundenservice, Einkauf, Marketing, Artikeldatenpflege, Logistik, Wareneingang und -Ausgang, Store und Werkstatt mehr als 150 Mitarbeiter, die für eine reibungslose Auftragsbearbeitung und kurze Lieferzeiten sorgen.

Trotz mehrfachen Umzügen standen immer der gute Service und faire Preise im Mittelpunkt. So wurde stets versucht beim Einkauf gute Deals zu erlangen, um die Preise fair zu halten.

Der Industrial Campus Würselen wurde von der Deutschen Logistik Holding weiterentwickelt. Heute verfügt er über 49.550 m² Logistikflächen und 6.300 m² Büroflächen. Davon nutzt bike-components heute insgesamt 24.000 m² (21.000 m² Logistikfläche und 3.000 m² Büro- und Sozialfläche).

„Wir freuen uns, dass wir mit unseren Logistikflächen im Industrial Campus Würselen zur Entwicklung dieses einzigartigen Unternehmens beitragen konnten“, freut sich Mario Sander, Geschäftsführer der DLH.

Weitere Informationen zu bike-components finden Sie hier:
www.bike-components.de

(Bilder: bike-components)